Es gibt einige generelle Dinge, die man stets beherzigen kann, und damit automatisch viele potentielle Fehler bei der Arbeit mit Datenfeeds und Schnittstellen vermeiden kann. Natürlich gibt es immer Ausnahmen, aber folgende Tips spiegeln unsere Erfahrungen in unzähligen Integrationsprojekten wieder.

  • Geben Sie Steps und Flows gute sprechende Namen. Wir empfehlen den ursprünglichen Stepnamen vorangestellt zu lassen und hinten noch einen Zusatz anzuhängen, der die Intention des Steps beschreibt (z.B. SpreadsheetCSVWriter - Schreibe Preisliste)
  • Lesen Sie die Seite Typische Fehlermeldungen
    • Lesen Sie Fehlermeldung im Eventlog bis zum Ende. Meist steht der interessante Teil am Ende der Fehlermeldung. Halten Sie Ausschau nach Wörtern oder Nummern, die Ihnen bekannt vorkommen. Wenn z.B. eine Artikel-Nummer in der Fehlermeldung vorkommt, dann dann stimmt vermutlich mit dem Artikel etwas nicht. Steht in der Fehlermeldung ein HTTP-Fehlercode (z.B. 404) oder Wörter wie Connection oder Remote, dann hat es in der Regel immer irgendwas mit dem externen System zu tun, mit dem sie reden.
  • Verwenden Sie niemals Sonderzeichen, Leerzeichen oder deutsche Umlaute in ID-Spalten (Identifier, EAN, Artikelnummer etc.)
  • Vermeiden sie Copy/Paste von Daten aus Word oder Excel. Durch Copy/Paste in Textfelder im Browser kommen häufig unsichtbare Steuerzeichen in Textfelder, die bei Schnittstellen zu Fehlern führen können (Stichwort: invalid UTF-8 Character)
  • Verwenden Sie immer einen Punkt als Dezimaltrenner (statt Komma). Das ist bei vielen Schnittstellen der Standard und so auch in Synesty Studio
  • Nutzen Sie als Datei-Encoding immer UTF-8. Damit sind Sie immer auf der sicheren Seite, wenn es um die Darstellung von Umlauten geht
  • Verwenden Sie Texteditoren statt Excel! Öffnen oder bearbeiten Sie CSV-Dateien nicht mit Tabellenkalkukationsprogrammen wie Excel, sondern verwenden Sie einen Texteditor wie z.B.Notepad++ (Windows) oder TextWranger (MacOSX). Oft werden durch das zusätzliche Speichern in Tabellenkalkulationsprogramme Spalten "zerstört".
    • Klassiker: EANs werden in Exponentialdarstellung ausgegeben 9,0821E+11 statt 908210002054. Damit wird die EAN zerstört und der Datenfeed damit unbrauchbar
    • Wenn es sich nicht vermeiden lässt, dann prüfen Sie nach dem Speichern die resultierende CSV-Datei mit einem Texteditor, denn: "Nur ein Texteditor sagt die Wahrheit"
  • Kontrolldateien erstellen: Speichern Sie wichtige Zwischenergebnisse und Filter-Ergebnisse immer noch mal zusätzlich als CSV-Datei mit Timestamp (z.B. mein-gefilterter-feed_201507271151.csv) weg. Gerade wenn Sie große Datenmengen verarbeiten oder Flows sehr lange dauern kann eine physische Kontrolldatei sehr viel Wert sein. Legen Sie sich Kontrolldateien z.B. zusätzlich auf Ihrem FTP-Server ab. Das ist vor allem dann wichtig, wenn eine andere Partei behauptet, dass Daten nicht übertragen wurden. Damit haben Sie auch nach Wochen immer noch einen physischen Nachweis, welche Daten wann übertragen wurden.
  • siehe Steps: SpreadsheetCSVWriterFTPUpload